Burkhard Migge  §  Karin Tloka 

Ihre Anwalts- und Notarkanzlei mit Sitz in Gelsenkirchen

Inkassoverfahren

§ 4 Abs. 2 RVG räumt nunmehr die Möglichkeit ein, dass der Rechtsanwalt sich für gerichtliche Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungsverfahren verpflichtet, dass er, wenn der Anspruch des Auftraggebers auf Erstattung der gesetzlichen Vergütung nicht beigetrieben werden kann, einen Teil des Erstattungsanspruches an Erfüllung statt annehmen wird (vgl. § 4 RVG).

Soweit Sie im Rahmen des Inkassoverfahrens mehrere Forderungen gegen Dritte haben, sind wir grundsätzlich bereit auf dieser Basis Vereinbarungen zu treffen. D. h., uns werden die gerichtlichen Auslagen und Gerichtsvollzieherkosten erstattet. Für unsere Tätigkeit ist ein Gebührenteil zu entrichten, der vorher vereinbart wird und in einem angemessenen Verhältnis zur Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Rechtsanwalts steht. Hinsichtlich des weiteren Teil unseres Gebührenanspruches treten Sie diesen gegen Ihren Schuldner an uns ab. Insofern besteht für Sie die Möglichkeit der kostengünstigeren Beitreibung Ihrer Forderungen.